colormunki Smile – Eine Enttäuschung auf voller Linie

Freitag, 27. Dezember 2013

Verzweifelt auf der Suche nach dem richtigen Rot und Grün für ein Logo und der völlig unterschiedlichen Darstellung auf meinen Monitoren habe ich mich entschieden, wieder ein Gerät zur Monitorkalibrierung zu kaufen. Vor einigen Jahren hatte ich schon einmal einen Datacolor Spyder, der mir gute Dienste geleistet hat. Nach dem Lesen diverser Bewertungen und Produkttests habe ich mich dieses Mal für den x-rite colormunki Smile entschieden.

Die Einstellmöglichkeiten, die der Spyder damals bot, habe ich nie genutzt, deshalb war klar, dass ich nun kein Geld dafür ausgeben wollte und mir ein Plug-and-Play-Gerät ausreichte. Deshalb gab es nur die Wahl zwischen dem Spyder4Express und dem colormunki Smile. Auf einigen Seiten wird behauptet, die Sensoren der Spyder-Geräte würden altern und seien nach einigen Jahren unbrauchbar. Keine Ahnung, ob das auch für die aktuellen 4er-Modelle gilt oder nur einer vom anderen abschreibt und Unwahrheiten weiter verbreitet.

Den colormunki Smile gab es mit 70,20 Euro am günstigsten bei einem Händler in meiner Heimatstadt. Also nach Vorbestellung abgeholt und gleich mal an einen Mac angeschlossen. Mittlerweile hat x-rite die Lizenzbedingungen geändert und man kann die Geräte an allen eigenen Rechner benutzen. Die Software kann nach Installation sofort genutzt werden, es muss nichts registriert und freigeschalten werden. Sehr benutzerfreundlich. Allerdings zeigte sich nach dem Start der Software folgendes Bild:

colormunki Smile Mac OS 10-7-5 1

Die Software läuft, auf der mitgelieferten CD sind auch die aktuellen Versionen. Für Mac gab es ohnehin seit dem Erscheinen im letzten Jahr kein Update und für Windows lediglich einen. Aber es sind keine Texte zu sehen.

colormunki Smile Mac OS 10-7-5 2

Auch der Einstellungsdialog sieht nicht besser aus. Egal, Schulungsvideo angeschaut und versucht die Software über Bedienung der grünen Flächen zu bedienen. Aber auch das war ohne Erfolg. Schon nach wenigen Sekunden erschien immer das gelbe Warnungsdreieck. Ohne Texte konnte man die Fehlerbeschreibung natürlich nicht lesen. Auch Einstecken in eine andere USB-Schnittstelle direkt am Mac brachte keine Besserung.

Nächster Versuch mit Windows 8.1. Mein Rechner hat drei Monitore, davon ist der erste im Portrait-Modus.

colormunki Smile Windows 8-1 Portrait

Offensichtlich haben die Entwickler so etwas noch nie gesehen. Die Software lässt sich nicht bedienen da die Schaltfläche zum Start ausserhalb des sichtbaren Bereichs liegt. Also zunächst Monitor gedreht und die Grafikkarte auf Landscape umgestellt.

Die Kalibrierung aller drei Monitore ging dann problemlos von der Hand. Aber spätestens beim zweiten Monitor nerven die Animationen mit sich verschiebenden und drehenden Monitoren. Die kosten bloß Zeit und sind ohne praktischen Nutzen zumal die colormunki Smile-Software, sofern die Einstellungen nicht geändert werden, jede Woche daran erinnert den oder die Monitore neu zu kalibrieren. Wer möchte sich dann immer diesen Animationsschnickschnack anschauen?

Insbesondere auf meinem alten FujitusSiemens-Monitor sind nun die Kontraste deutlich besser. Bei allen drei Monitoren ist die Sättigung im Vorher-Nachher-Vergleich jetzt deutlich sichbar geringer. Aber was für eine dank Bing sofort sichtbare Enttäuschung. Bing hat an diesem Tag ein schönes Bild mit blauem Hintergrund als Desktop-Bild eingerichtet. Während der Samsung- und der LG-Monitor das Blau relativ ähnlich darstellen, ist es auf dem FujjitsuSiemens ein erheblich abweichendes Blaugrau.

colormunki Smile Mac Windows 8-1 Ergebnis 1

Den colormunki Smile hatte ich eigentlich genau deshalb gekauft, dass die Farben auf allen drei Monitoren annähernd gleich aussehen, aber davon kann überhaupt keine Rede sein.

colormunki Smile Mac Windows 8-1 Ergebnis 2

Obiges Bild habe ich mit meiner Kamera aufgenommen und dann zusammengeschnitten. Man sieht auch hier die erheblichen Unterschiede in Farben und Kontrast, insbesondere im Himmel und in dem grauen Felsbereich in der Mitte unten.

Fazit: Eine totale Enttäuschung. Sowohl unter Mac, wie auch Windows. Vom Kauf kann aus meiner Sicht nur abgeraten werden.


Nix für Rentner: Logitech Harmony One hält nicht, was sie verspricht

Samstag, 20. Dezember 2008

Endlich wieder einen freien Wohnzimmertisch. Das ist der Traum der auch bei mir zum Kauf der aktuell viel beworbenen Logitech Harmony One Universalfernbedienung führte. Und da sogar Opas sie bedienen sollen könnten, dachte ich mir, dass kann ich auch.

Logitech Harmon One Opa

Erster Denkfehler: Der Opi kann die zwar in der Werbung bedienen, aber Logitech sagt nicht, dass der Opi sie auch programmieren kann.

Alles nur online

Programmiert werden kann die Fernbedienung nämlich nur online über eine Java-Anwendung. Diese braucht beim Start auf meinem Notebook so lange, dass es für eine Pinkelpause locker ausreicht. Erstellt ist sie u.A. mit Hilfe von XUL. Das spart Logitech zwar Entwicklungsarbeit für die Portierung auf Mac OS. Aber hey, warum muss ich darunter leiden wenn Logitech fürs Programmieren Geld sparen will. Die Anwendung beherrscht wahrscheinlich deshalb auch so simple Dinge wie Drag & Drop zur Sortierung von Buttons nicht.

Und was ist mit Opa? Hoffentlich hat der DSL wenn er mal seine Fernbedienung programmieren möchte. Und hoffentlich gibt es Logitech und die Server-Anwendung noch ziemlich lange damit ich auch in Zukunft meine Fernbedienung programmieren kann.

225.000 Geräte

Logitech verspricht eine „Online-Datenbank enthält über 225.000 Geräte von über 5.000 Herstellern“. Das mag schon sein. Es wurden immerhin, bis auf meine Klimaanlage, alle Geräte in der Datenbank gefunden, die ich mit der Fernbedienung nutzen wollte.

Aber was nützt es, wenn der Namen in der Datenbank ist, aber diese nicht alle Befehle kennt. Bei meinem Satelliten-Empfänger Hyundai HSS-880HCI fehlten bzw. funktionierten nicht die wirklich elementaren Befehle für:

  • Liste der auf der Festplatte aufgezeichneten Sendungen
  • Timeshift (Aufnahme & Pause)

und nicht ganz so wichtig:

  • Langsames Vorspulen
  • Zoom
  • Bild-im-Bild Ein/Aus
  • Bild-im-Bild Wechsel

Positiv ist, alle Befehle liessen sich einfach anlernen. Aber das kostet Zeit. Um einen Befehl zu lernen und anschließend die neue Konfiguration an die Fernbedienung zu übertragen vergehen schon mal fünf Minuten. Deshalb wirklich jede Taste prüfen, eine Liste der nicht funktionierenden Tasten erstellen und dann diese in einem Rutsch abarbeiten.

Aktitväten & Ein/Aus

Wirklich gut gedacht ist die Funktion der Aktivitäten. Mit „Fern-sehen“ kann ich z.B.:

  • den SAT-Empfänger einschalten
  • den Monitor einschalten
  • den AV-Receiver einschalten
  • den SAT-Empfänger auf den Eingang Sat einstellen
  • den Monitor auf den Eingang Video 1 einstellen
  • den AV-Receiver auf den Eingang TV/Sat einstellen

Aber Achtung, da die meisten Geräte keine getrennten Befehle zum Ein- und Ausschalten haben und die Fernbedienung nicht weiß, ob ein Gerät ein- oder ausgeschalten ist, kann das leicht mal dazu führen, dass sich ein Gerät im falschen Zustand befindet. Eine Hilfe-Taste auf der Fernbedienung hilft dabei, dass Problem zu lösen in dem auf Nachfrage die einzelnen Geräte nochmal eingeschalten werden können. Ab und zu halte ich einfach meine Hand vor die Fernbedienung damit meine Geräte keine Schaltbefehle erhalten. Aber erklären Sie das mal ihrem Opa.

24 Fox-Favoriten

Eine schönes Feature ist es, Favoritensender für die Aktion „Fern-sehen“ einrichten zu können. Leider beschränkt Logitech die Liste unverständlicherweise auf 24 Sender. Das reicht nicht mal aus für alle „großen“ Sender wie ARD, ZDF, RTL, .., die dritten Programme, Nachrichten und Sportkanäle. Die Favoriten kann man mit schönen Logos belegen. Das sieht dann wirklich gut aus.

Logitech Harmony One Favoriten

Beim Klick auf „Bild wählen…“ öffnet sich zunächt folgender Dialog:

Logitech Harmony One Favorien - Fox

Keine Ahnung, was sich die Schweizer dabei gedacht haben, aber die einzigen Senderlogos die sie anbieten sind diverse Sender von Fox. Wer braucht Fox? Wer empfängt überhaupt den Pay-TV-Sender Fox? Und wegen der vorgeschaltenen Fox-Auswahl muss ich immer noch zusätzlich auf Durchsuchen klicken damit ich zur Dateiauswahl komme.

Logos für ARD und ZDF sowie alle anderen Sender sucht man bei Logitech übrigens vergebens.

Zum Glück gibt es einige Webseiten mit schönen Senderlogos. Diese haben leider i.d.R. nicht die richtige Auflösung von 75 * 44 Pixel, sehen aber trotzdem auf der Harmony One gut aus. Ich empfehle squareEYES Icon Harmony: http://www.iconharmony.com/icons/. Dort finden sich über 3.000 Senderlogos, selbst der letzte GEZ-finanzierte lokale Drittsender ist dabei.

Tastenbelegung

Die Fernbedienung zeigt auf dem oberen Touchscreen sechs frei belegbare Tasten an. Es lassen sich mehrere Seiten mit jeweils 6 Tasten anlegen durch die man Blättern kann. Leider lässt sich nur der Text ändern, nicht jedoch Farben oder eine Grafik anstatt des Textes anzeigen.

Diese sogenannten „Weitere Tasten“ werden von Logitech vorbelegt. Man kann nicht erwarten, dass Logitech für 225.000 Geräte sinnvolle Vorbelegungen erstellt, deshalb ist hier Handarbeit angesagt. Also selber entscheiden was wichtig ist und die Tasten entsprechend online konfigurieren. Ob das was für Opa ist, muss jeder selber entscheiden.

Doch jetzt kommt das KO-Kriterium. Ich habe mir fürs Fern-sehen auf die erste Seite die folgende Konfiguration gelegt:

Vorher

Die clevere Software ersetzt die Befehle Rot, Grün, Blau und Gelb durch Grafiken. Das sind aber auch scheinbar die Einzigen die sie z.Z. kennt.

Über die kleinen orangen Pfeilchen lässt sich übrigens die Reihenfolge der Tasten vertauschen. Aber das ist wirklich Steinzeittechnologie und kostet unendlich Zeit, Maus- und Scrollarbeit.

Doch jetzt kommen wir zum Problem. Nehme ich auf der zweiten Seite irgendwelche Einstellungen vor und speichere diese ab, dann wird meine erste Seite zerschossen und sieht dann so aus:

Nachher

Repariere ich das wieder und speichere es ab, werden die Einstellungen auf der zweiten Seite zerschossen. Und so weiter und so fort. Auch das komplette Löschen der Aktivitäten und mühsames Neueinrichten behebt das Problem nicht. Es ist mir nicht möglich die „Weitere Tasten“ zu belegen.

Logitech bietet unter der Telefonnummer 0800-0006726 eine technische Support-Hotline an. Diese habe ich angerufen. Nach weniger als einer Minute hatte ich einen echten Menschen am Hörer. Wir haben eine Dreiviertelstunde telefoniert. Das Problem wurde von der Hotline erkannt. Eine erste Vermutung war, dass es an dem roten Button lag. Also ein bisschen zusammengeschoben, umsortiert und wir konnten es abspeichern ohne das wieder etwas gelöscht wurde. Wie sich später herausstellte, was die Lösung aber nur von kurzer Dauer. Als ich später die gelöschten Befehle wieder einfügte, verschwanden wieder beim Speichern diverse andere Buttons. Die Webanwendung ist einfach fehlerhaft und verhindert das Konfigurieren der Fernbedienung. Eine weitere Vermutung war, dass ich zum Fernsehen einen Monitor und keinen Fernseher benutze und ein Monitor sei eine andere Geräteklasse als ein Fernseher!?

Firmware-Update

Vorher wollten wir aber gemeinsam noch den Firmware-Update durchführen da die Hotline feststellte, dass meine Fernbedienung nicht auf dem aktuellen Stand sei. Das hätte zwar das Problem nicht gelöst, da ja die Webanwendung die Konfiguration zerstörte. Aber man weiß ja nie.

Durch Drücken des Ausschalters, entnehmen des Akkus, etwas warten, dann wieder einlegen und loslassen des Ausschalters gelangt man, falls an USB angeschlossen, übrigens in den Safe-Mode der Fernbedienung.

Der Link zur Konfiguration des eigenen Accounts und zum Firmwareupdate sollte sich bei der Online-Anwendung links neben dem Logitech-Logo über „Sprache wählen“ befinden. Bei meinen beiden Installationen der Konfigurationssoftware befinden sich aber dort keine Buttons. Das war der Hotline und mir ein Rätsel.

Auch das Umstellen des Default-Browsers von Firefox auf Internet Explorer und das Ausschalten der Popup-Blocker führte überraschender Weise nicht dazu, dass diese Links erschienen.

Aber es gibt noch die alte Webseite http://members.harmonyremote.com über die man auch die Fernbedienung konfigurieren kann. Und darüber war ein Firmwareupdate möglich. Ich glaube, ich muss nicht erwähnen, dass dieses den serverseitigen Softwarefehler nicht behoben hat.

100% Geld zurück-Garantie

Da die Fernbedienung so für mich zwar hübsch, aber doch wertlos ist, wollte ich die groß beworbenen „100% GELD ZURÜCK GARANTIE“ für meine beiden Harmony One-Fernbedienungen in Anspruch nehmen.

100% Geld zurück Garantie

Der erste Haken dabei ist, die Fernbedienung muss innerhalb von siebenTagen nach dem Kauf unter www.logitech.com/garantie registriert werden. Beim Aufruf dieser Seite gelangte man hier hin:

Garantie

Man wird einfach auf die Homepage von Logitech umgeleitet und gelangt mitnichten auf die Registrierungsseite.

Also suchen. Erst mal auf obiger Seite auf das 100%-Icon klicken und dann auf das 100%-Icon auf der Folgeseite klicken und dann ist man bei der Registrierungsseite für diese Aktion. Vorausgesetzt, man hat Flash eingeschalten da sich er Link in einer Flash-Animation befindet.

Logitech Harmony One 100% Geld zurück Registrierung

Nächste Aufgabe laut Aufkleber: „Bei Unzufriedenheit Adresse, Bankdaten etc. online eingeben“. Aber wo?

Unter Punkt 3. findet sich dort „Sollten Sie nicht zufrieden sein, Adresse und Bankdaten eingeben.“. Aber kein Hinweis, wo ich nun meine Bankdaten eingeben muss.

Bei der Suche über Google findet sich noch diese Seite:

Anleitung zur Logitech Harmony One 100% Geld zurück Garantie

Hier steht wieder unter 3. „Entscheidung: Falls Sie nicht restlos überzeugt sind teilen Sie uns bitte Ihre Kundendaten (Adresse, Bankdaten) online mit und lassen Sie uns den Kaufbeleg zukommen. Dafür verwenden Sie einfach den in der Bestätigungsemail aufgeführten Link um Ihre Angaben zu vervollständigen.“

Also endlich ein Tipp: In der Bestätigungsemail soll ein Link enthalten sein.

Bestätigungs-eMail für Logitech Harmony One 100% Geld zurück Garantie

Diese eMail enthält leider, entgegen der Aussage auf der Webseite, keinen Link für die 100% Geld zurück Garantie sondern lediglich einen Coupon für einen 10% Discount.

Ich habe jetzt mal die auf obiger Seite angegebene eMail-Adresse logitech@techprotect.de angemailt um das weitere Vorgehen abzuklären. Mal schauen, ob ich mein Geld zurück bekomme.

Ach ja, bei MediaMarkt war ich auch mit der Fernbedienung. Dort hat man die Rücknahme verweigert mit dem Hinweis, dass man dazu gesetzlich nicht verpflichtet sei und zudem Logitech die Geld zurück-Aktion betreibe.