EXIF-Tools: locr GPS Photo (Teil 1)

Jede Digitalkamera schreibt neben dem eigentlichen Bild noch eine Reihe weiterer Informationen in die Bilddatei. Für die meisten Nutzer sind diese jedoch i.d.R. nutzlos. Das was wirklich interessiert, wie z.B. ein Titel und Kommentare, der Name des Fotografen oder die GPS-Koordinaten wo das Bild aufgenommen wurde, liefern die Kameras nicht. In einer Reihe von Artikeln möchte ich die nützlichsten Tools vorstellen, um diese sogenannten EXIF-Metadaten zu bearbeiten.

locr ist eine deutsche Foto-Website, die Fotos mit Geoinformationen verknüpft. Die Geo-Koodierung kann sowohl online, als auch mit der Windows-Anwendung locr GPS Photo erfolgen. Diese ist kostenlos erhältlich und die Nutzung ist nicht an die Benutzer der Photo-Community locr gebunden.

locr GPS Photo

locr bietet folgende Funktionen:

  • Manuelles Geocodieren (Geotagging)
  • Automatisches Geocodieren
  • Fotos auf der integrierten Google Maps-Karte anzeigen
  • Fotos in Google Earth anzeigen
  • Track auf der integrierten Google Maps-Karte anzeigen
  • Geocodierung löschen
  • Fotos zu locr hochladen

Der Bildschirm ist in fünf Bereich eingeteilt:

  • Liste der Bilder, bei bereits geokodierte Bildern werden die GPS-Koordinaten sowie das Flag x angezeigt
  • Liste der GPS-Tracks für das automatische Geocodieren
  • Google Map-Karte, das selektiere Foto, die Einstellungen, die Zeitkorrektur, die Hilfe oder die Über-Informationen
  • Fotovorschau
  • Aktions-Buttons

In diesem Artikel wird das Vorgehen zum manuellen Geocodieren beschrieben. Im nächsten Teil kommt dann das automatische Geocodieren dran.

Manuelles Geocodieren

Zunächst müssen alle geozucodierenden Fotos mit „Hinzufügen..“ geladen. Bei vielen Bildern dauert dies ein bischen. locr GPS Photo ist nicht die schnellste Software. Dann ein oder mehrere Fotos selektieren.

Nun muss in der Karte die zu setzende Position ausgewählt werden. In die Adresszeile können eine Adresse, z.B. „Cala d’Or Spanien“, aber auch GPS-Koordinaten eingegeben werden, z.B. „49.013 8.404“. Mit gedrückter Maustaste kann die Karte verschoben werden. Per Doppelklick mit linker oder rechter Maustaste kann gezoomt werden. Als Koordinate wird der Punkt in der Mitte des orangen Rechtecks gesetzt.

locr GPS Photo - Manuelles Geocodieren

Nach Klick auf „Manuelles Geotagging…“ und Bestätigung der Rückfrage werden die Koordinaten in die EXIF-Daten des Bildes eingetragen.

Leider wird nach jeder Geocodierung die Fotoliste neu aufgebaut. Dies dauert Zeit und nervigerweise wird dabei immer an den Anfang der Liste gescrollt. D.h. nach jeder Geocodierung muss man mühsam wieder nach unten scrollen und das nächste zu codierende Foto suchen.

Bei der Aktualisierung der Liste passieren leider unregelmässig Fehler. Manchmal verschwinden Einträge aus der Liste oder die Koordinaten werden nicht dargestellt. Dann hilft nur die Liste leeren und neu laden oder locr GPS Photo neu zu starten.

Geocodierung ändern

Das Ändern einer fehlerhaften Gekodierung geht ebenfalls sehr einfach. Zunächst das Foto auswählen. Die aktuellen Koordinaten werden in Karte mit einem Pin dargestellt. Sobald aus dem Cursor ein Zeigefingersymbol wird, Maustaste drücken und bei gedrückter Taste den Pin verschieben. Anschließend die neuen GPS-Koordinaten mit „Manuelles Geotagging…“ eintragen.

Fotos auf der Karte anzeigen

Diese Funktion zeigt für jedes selektierte Foto auf der Karte einen Pin an. Der Kartenausschnitt muss allerdings von Hand passend ausgewählt werden.

Achtung Fehler: Wählt man ein nicht geocodiertes Foto mit aus, wird gar nichts angezeigt.

In Google Earth anzeigen

Die Koordinaten der selektierten Fotos werden in Google Earth angezeigt. Bei Klick auf einem Pin in Google Earth werden sogar die Fotos angezeigt. Vor dem Aufruf dieser Funktion sollte man Google Earth starten. Der Start aus locr, und auch aus anderen Anwendungen, heraus hat bei mir nicht immer zuverlässig funktioniert.

locr GPS Photo - In Google Earth anzeigen

Achtung Fehler: Wählt man ein nicht geocodiertes Foto mit aus, wird dies unerwünschterweise mit den Koordinaten 0,0 auf dem Äquator positioniert und Google Earth zoomt nicht direkt zu den geocodierten Fotos.

EXIF Ortsangaben entfernen

Diese Funktion ist wirklich dilletantisch implementiert und deshalb mit Vorsicht zu geniessen. Denn es werden die Geokoordinaten aus sämtlichen Fotos in der Liste gelöscht. Hat man sich mal vertaggt, gibt es nur eine Lösung. Die Liste komplett leeren. Nur das fehlerhafte Foto laden und dann „EXIF Ortsangaben entfernen…“ anklicken. Es ist mir schleierhaft, warum, wie bei allen anderen Funktionen, die Selektion nicht ausgewertet wird.

Fazit

locr GPS Photo ist die beste mir bekannte Freeware-Anwendung zum Setzen von Geokoordinaten. Sie macht nur genau das und das leicht verständlich und auf Deutsch. Leider ist sie bei großen Fotos relativ langsam und noch mit einigen Macken behaftet. Aber trotzallem empfehlenswert.

Der nervige Scrolling-Bug soll in der nächsten Version behoben sein. Diese Beschreibung bezieht sich auf Version 1.1.0.

Tipps

Da locr GPS Photo nach jedem Geotagging wieder an den Anfang der Fotoliste springt, kann man bereits bearbeitete Fotos mit „Entfernen…“ aus der Liste löschen. Dann geht es etwas schneller.

Die Fotovorschau ist sehr klein. Über den Reiter „Foto“ kann man sich das Bild in Größer anschauen.

Die für die Anzeige in Google Earth erstellten kml-Dateien kann man in Google Earth speichern. Dann kann man sie auch später noch ohne locr nutzen.

Die Eingabe eines locr-Accounts unter „Einstellungen“ ist nicht notwendig.

Zu locr GPS Photo gibt es auch ein Support-Forum.

Kosten

locr GPS Photo ist, ebenso wie Google Earth, kostenlos.

Wie das automatische Geocodieren funktioniert, zeige ich im nächsten Artikel.

Alle meine Artikel zur EXIF-Bearbeitung anzeigen

4 Antworten zu EXIF-Tools: locr GPS Photo (Teil 1)

  1. affentausch sagt:

    Unter Garantie der nächste große Trend bei digitalen Kameras: Integrierter GPS-Empfänger. Spätestens 2008 gehts damit im großen Stil los. Ist ja auch wirklich praktisch…. Und nachdem mitlerweile auch der Otoo-Normal-Verbraucher merkt, dass 12 megapixel nicht wirklich bessere bilder in kompakten Cams machen, brauchen die HErsteller ja bald eine neues Verkaufsargument.

  2. Bo sagt:

    die bilder von locr lassen sich jetzt auch in einen blog einfügen. Die Bilder werden dabei nach fünf unterschiedlichen Kategorien zur Verfügung gestellt. So kann man z.B. einen Ort auswählen oder seine neusten Aufnahmen präsentieren. Leider ist es sehr schwer überhaupt an diesen Service zu kommen. Man muss erst unten beim Impressum und Copywright den Link für „API und Tools“ finden, dann auf Photobage klicken und dann, endlich, kann man sich die eigene Bildergallerie für den Blog erstellen.

  3. Seb sagt:

    Für höherwertige Nikon und Canon digitale Spiegelreflex-Kameras gibt es heute schon Lösungen. Diese speziellen Foto-GPS werden im Regelfaall auf dem Blitzschuh aufgesteckt und dann mit der Kamera verbunden. Bei Aufnahme werden die Bilder direkt geokodiert.

    Die so geokodierten Aufnahmen können in Locr, flicr, Google Earth, … angezeigt werden.

    Besonders spannend: Es gibt mittlerweile erste Ansätze die heimische Bildersammlung räumlich zu durchsuchen.

    Infos u. a. auf http://www.gps-kamera.eu

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: